Unterwäsche aus PVC, chic und cool: die sichere Alternative

PVC statt Feinripp

PVC-Schlüpfer erobern die Kleiderschränke

von Anne-Marie Schmitz, freie Journalistin
Die alternative Unterwäsche aus PVC hat längst die Herzen vieler erobert. Der Plastik-Schlüpfer hat sein Krankenhaus-Image abgelegt. Auch sind es längst nicht mehr nur irgendwelche Fetischisten, die dem PVC-Schlüpfer einer Textilunterhose den Vorzug geben. Die Alternative aus Plastik sieht nicht nur gut aus sondern bietet enorme Vorteile.
Stefan Neumann und Sibylle Schmitz: nur ein Paar unter vielen, die seit Jahren nichts anderes mehr an ihre Haut lassen: Sie tragen ausschließlich Unterwäsche aus Plastik und Vinyl.

[Grafik suprimaslip_pvc.jpg] Nicht nur für Stefan völlig normal: Immer mehr tragen Unterwäsche aus PVC "Angefangen hat es, als ich mit 15 eine PVC-Schutzhose meiner Mutter in der Wäschetrommel fand" erinnert sich der heute 26 jährige Stefan Neumann. Er trägt ausschießlich PVC-Schlüpfer und findet dies völlig normal. So hat Stefan bereits vor sieben Jahren alle Textilschlüpfer entsorgt. "beim Umzug war das, " erinnert sich der Student. Nach und nach hat Stefan als damals 17 Jähriger angefangen, sich für Wäsche aus PVC zu interessieren.

Das Material hat ihn schon sehr früh fasziniert. Anfangs trug er die PVC-Schlüpfer nur nachts, da er besonders vor Prüfungen gelegentlich unter leichter Inkontinenz litt.
  [
Das ist so unglaublich praktisch und es macht einfach Riesenspaß ]  
"Das hat sich aber völlig gegeben" so Stefan. Als er 1999 mit seiner Freundin zusammenzog, hat er die Gelegenheit genutzt, und sämtliche Textilunterwäsche weggeworfen.
Seine Freundin Sybille Schmitz, Einzelhandelskauffrau, ist gleichermaßen überzeugt von den Vorteilen der PVC-Unterwäsche: "Das ist so unglaublich praktisch und es macht einfach Riesenspaß, nach dem Duschen in die Suprima zu schlüpfen" berichtet die 24 jährige. Nur an gewissen Tagen verwende sie zusätzlich eine Vorlage, teilt sie verschmitzt lächelnd mit.

[Grafik suprima.jpg] seidig-glatt und geschmeidig: PVC-Unterwäsche ist hautfreundlich und anschmiegsam. Hier: pastellfarbene Slips mit attraktivem Kontrastbündchen von Suprima. PVC-Wäsche statt normaler Unterwäsche? Dies ist durchaus nichts ungewöhnliches. Denn immerhin hat ein PVC-Schlüpfer enorme Vorteile: er bietet hohe Sicherheit und schützt die Kleidung. PVC-Schlüpfer sind zudem viel hygienischer, als Unterhosen aus Baumwolle. Dies liegt daran, daß diese einfach häufiger gewechselt werden, so ein Berater im Sanitätshaus. Außerdem spielen Optik und Tragegefühl eine entscheidende Rolle.

"Das Tragegefühl kann man nicht beschreiben, man muß es erleben" so Stefan, der stolz seinen Schlüpfer vorzeigt: einen Suprima 1218 in rot mit schwarz abgesetztem Bündchen. "Eine Sonderanfertigung", wie er hinzufügt.
  [
Man kann ganz unbefangen damit herumlaufen, auch durchs Treppenhaus ]  
Das schöne daran sei, daß man in der Wohnung und im Treppenhaus ganz unbefangen damit herumlaufen kann, fügt Sybille hinzu, die einen schwarzen Suprima-Slip 1218 trägt. "Gerade im Sommer ist es doch angenehm, nur Unterwäsche zu tragen", ist sie überzeugt.
Der Weg in den Keller durch das 5-stöckige Treppenhaus, oder zur Mülltonne bedeutet in der Tat nicht, daß man sich etwas überziehen muss. Vorbei sind die Zeiten, als Suprima-Schlüpfer krankenhausweiß waren und mit seitlichen Luftlöchern an Krankheit und Alter erinnern:
Mittlerweile gibt es diese Alternative zur Textilunterwäsche in vielen attraktiven Farben und Schnitten

[Grafik Boxershort aus PVC] Ausgesprochen attraktive Boxershorts bietet der Hersteller new-line an "Wer auf PVC-Unterwäsche umsteigen möchte, muss sich langsam daran gewöhnen", so auch die Erfahrung von Helga Fuhrmann. Die ersten zwei Wochen sind nicht einfach beim Umstieg auf die Plastik-Alternative. Gerade am Anfang wird man sehr stark schwitzen und vielleicht sogar den Wunsch verspüren, aufzuhören.
Genau das aber sei der Punkt, an dem man weitermachen müsse, so die 39 jährige alleinerziehende Mutter eines 18 jährigen Sohnes.
Auch sie und ihr Sohn tragen schon lange keine Textilunterwäsche mehr.
  [
Das Tragen von PVC-Wäsche ist völlig ungefährlich. ]  
"Mein Sohn hatte per E-Mail bei Suprima direkt gefragt, ob das permanente Tragen eventuell schädlich sei wegen der Weichmacher" erzählt Helga. Aber der Hersteller konnte die Bedenken der Familie ausräumen: Das Tragen von PVC-Wäsche ist völlig ungefährlich.
Der 18-jährige Sven trägt nun seit seinem 16. Lebensjahr Schlüpfer und Boxershorts aus diesem griffigen Material. "Es ist wichtig, das auch dann konsequent zu tun. Meine Haut hat sich nach kurzer Zeit daran gewöhnt und ich schwitze so gut wie überhaupt nicht in meinen Schlüpfern und Shorts" erzählt er. Für ihn war es anfangs reine Neugier, aber er war schnell überzeugt von den Vorteilen: "Ich trage die auch beim Schulsport und beim Joggen einfach so" fügt er hinzu.

Den Umstieg auf PVC-Unterwäsche legt man am Besten in den Urlaub. Drei Wochen im Frühjahr sind ideal. Zunächst trägt man den PVC-Schlüpfer nur Stundenweise, dann auch mal eine ganze Nacht. Nach ca 3 Tagen dann jede Nacht und ab dem 4. Tag auch den ganzen Tag.
  [
die Intimhygiene ist insbesondere am Anfang sehr wichtig. ]  
"Besonders wichtig ist natürlich ein ausreichender Vorrat an Schlüpfern zum Wechseln" so Tanja Klapper, Inhaberin eines Sanitätshauses in Koblenz. Denn eines ist klar: die Intimhygiene ist insbesondere am Anfang sehr wichtig. Zweimal täglich sowie zusätzlich morgens und Abends ist eine Intimpflege angebracht.
Hat sich die Haut aber erst einmal daran gewöhnt und schwitzt nicht mehr, reicht eine gründliche Pflege jeden Morgen und Abend aus. "Wichtig ist ein wirklich konsequenter Verzicht auf Textilwäsche, da sonst ein Umstieg nicht funktioniert", so ein Berater eines PVC-Versandes. Ein Nebeneinander beider Arten von Unterwäsche kann es in der Tat nicht geben, denn dann wird das PVC immer als außergewöhnlich empfunden und nicht als selbstverständlich und normal. Ein bischen schwanger geht eben nicht.

[Grafik PVC-Schlüpfer in frechen Farben] perfekt sitzende PVC-Slips in frechen Farben:
Für immer mehr Menschen selbstverständlich. Hier ein Bild von New Line, Leipzig
Wer sich zum Umstieg entschlossen hat, für den ist der Weg zum Sanitätshaus der nächste Schritt. Hier gilt es zunächst einmal die richtige Größe auszuwählen. Der Hersteller Suprima hat ein breites Spektrum von Unterwäsche aus diesem attraktiven Material. Die Fachverkäufer geben in der Regel gute Auskunft.
  [
PVC ist nicht gleich Baumwolle ]  

Wer jedoch beim Sport, am Strand oder auch beim einfachen Bummeln durch die Stadt PVC tragen möchte, für den ist natürlich hochwertig verarbeitete Freizeitwäsche das Richtige:
Hier hat der Hersteller New Line aus Leipzig hochwertige Freizeitwäsche im Sortiment, die keinesfalls den Charakter von Unterwäsche hat. Wichtig ist hierbei: auf paßgenaue Größe achten. "PVC ist nicht gleich Baumwolle" so ein zufriedener Kunde aus Hessen.

Wem das Suprima-Sortiment seines Sanitätshauses nicht reicht, oder wer sich dort nicht gut beraten fühlt, sollte seine PVC-Wäsche im Internet beziehen.
  [
Beste Bezugsquelle:
das Internet ]  
Wichtig ist hierbei: Es gibt keine Möglichkeit zur Anprobe. Die Größe muß also bekannt sein. Nur wenige Versandhändler bieten auch entsprechende Qualität an und ermöglichen einen Umtausch. Die Firma New-Line (www.mode-pvc.de) zum Beispiel bieten hochwertig verarbeitete PVC-Wäsche auch nach individuellen Größen an. Wer nur auf den Preis schaut, wird schnell seine Freude verlieren. Das weiß auch Annemarie Lang zu berichten. die 26-jährige bestellte bei einem Billig-Anbieter einen PVC-Freizeitanzug. Bereits beim ausziehen rissen die Nähte ein, zudem war das Material zu dünn.

[Grafik intimrasur.jpg] Hygiene pur:
Lästige Schamhaare müssen nicht sein.
Vielfach steht man vor der Frage, wie es um das Gestrüpp zwischen den Beinen bestellt ist. "Hier ist klar: an einer gründlichen Haarentfernung führt kein Weg vorbei" so Sibylle Schmitz.
  [
Eine dauerhafte Entfernung der Schamhaare ist das Beste ]  
Sie hat sich die unerwünschten Haare weglasern lassen "und jetzt ist Ruhe" stellt sie zufrieden fest. Auch für Stefan hört die morgendliche Rasur beim Bauchnabel noch lange nicht auf. Auch er hat bereits drei Lasersitzungen hinter sich und "es wächst kaum noch was" stellt er zufrieden fest.
Auch Helga Fuhrmann hat sich bereits vor zwei Jahren die störenden Relikte der Evolution weglasern lassen. "Eine dauerhafte Entfernung der Schamhaare ist das Beste" meint sie. Auch Ihr Sohn greift regelmäßig zum Rasierer. Eine Laserbehandlung sei ihm zu teuer, meint er. Viele Kosmetik-Institute bieten jedoch für Jugendliche attraktive Rabattangebote an, so auch das Skin Care Cosmetic Center in Herrenberg (www.cosmetic4life.de).

Herausgeber und inhaltlich verantwortlich:
Anne-Marie Schmitz
Köln
redaktion[at]pvc-schluepfer.de
© 2004

mit freundlicher Unterstützung von interfactum internetconsulting
interfactum.de
Wiesbaden